Glücksspiel: Warum (ver)zocken wir so gerne?

In dem Beitrag geht es um die Frage, warum wir Menschen so gerne zocken und dabei gerne auch Geld verbrennen. Sei es mit äußerst spekulativen Aktien oder Kryptowährungen, Sportwetten, in (Online) Casinos oder durch gute alte Lotterien.
Lesedauer: ca. 4 Minuten
Glücksspiel und Casinos
Inhaltsverzeichnis

Geld verzocken: Wieso macht es so einen Spaß?

Beim Kartenspiel ein glückliches Händchen beweisen und sich dafür ein paar Scheine extra einstreichen? Klingt in jedem Fall gut, oder nicht? Das Gleiche gilt vermutlich für ein paar zusätzliche Euro, die am Spielautomaten oder bei einer Sportwette herausspringen. Es liegt ganz offensichtlich in der Natur des Menschen, dass wir das schnelle Geld lieben und uns das damit verbundene Risiko häufig in keiner Weise abschreckt. Ganz im Gegenteil sogar – es erzeugt obendrein viel mehr ein angenehm kribbeliges Gefühl im Magen, dass wir gerne immer und immer wieder verspüren wollen.

Um echtes Geld zu spielen oder abenteuerliche Investitionen in anderer Form zu tätigen kann auf ganz unterschiedliche Weisen geschehen. Manche bevorzugen dafür die gute alte Spielhalle, während andere auf das elegante Ambiente einer echten Spielbank nicht verzichten wollen. Wieder andere bewegen sich für Ihr Spielvergnügen noch nicht einmal aus dem Haus, sondern fordern stattdessen lieber ganz bequem von zuhause aus im Internet ihr Glück heraus, sei es bei Online-Sportwetten, auf Anbieterseiten für Krypto Casinos oder auch virtuellen Pokerturnieren. Hier sind die Möglichkeiten fast grenzenlos, jeder findet mit Sicherheit die Spiel- oder Wettart, die ihm am meisten Freude bereitet oder bei der er sich die höchsten Gewinnchancen ausrechnen kann.

Daneben lockt auch der Börsenhandel mit der Aussicht auf beträchtliche Gewinne. Vor allem, seit auch Privatanleger aufgrund der immensen Digitalisierung ganz einfach online ins Geschäft einsteigen können. Enorme Konkurrenz bekommt er zudem seit einigen Jahren durch den stetig wachsenden Kryptomarkt – auch hier spekulieren viele Menschen nur zu gerne, während sie vom großen Reichtum träumen.

Was aber macht die Faszination beim Zocken um Geld aus? Auf welche Arten kann man seinen Einsatz vermehren und worauf ist zu achten?

Welche Reaktionen die Hoffnung auf Gewinne bei uns auslöst

So verlockend es sein mag, wirklich einmal den Jackpot zu knacken oder seine Wertpapiere genau dann zu verkaufen, wenn sich deren Wert verdoppelt hat – interessanterweise spielt die letztliche Höhe des Gewinns für viele Beteiligte gar nicht die entscheidende Rolle. Viel wichtiger als der finanzielle Aspekt sind stattdessen die ausgelösten Emotionen.

Diese fallen zwar bei jedem etwas anders aus, doch in der Summe handelt es sich dabei um eine Mischung aus glücklichem Hochgefühl und Adrenalinschub vermischt mit körperlicher Erregung. Hinzu kommt, dass der mögliche Verlust jederzeit allgegenwärtig ist und einen Zustand zwischen Hoffnung und Angst hervorruft, den wir als Nervenkitzel kennen.

Psychologen konnten sogar feststellen, dass der eigentliche Spielausgang von sehr untergeordneter Bedeutung ist, wenn es um den erzeugten Effekt in Körper und Geist geht. Das Zocken selbst und sich mit anderen zu messen machen damit den Reiz aus, und nicht der tatsächlich eintretende Glücksfall, der einem letztlich bares Geld beschert.

Das wiederum erklärt auch, warum so viele selbst dann den Spielautomaten fleißig weiter füttern, wenn sie gerade ganz offensichtlich eine anhaltende Pechsträhne haben. Und warum beispielsweise Käufer von Kryptowährungen sich immer wieder aufs Neue digitale Währung anschaffen, ungeachtet der Tatsache, mit ihrer Strategie seither nicht gut gefahren zu sein.

Auf welche Arten lässt sich Geld vermehren?

Spitzenreiter in Sachen Zocken um Geld sind definitiv sämtliche Glücksspielbetriebe, die sowohl analog als auch digital in schier endloser Bandbreite zu finden sind. Seit Wirksamwerden des neuen Glücksspielstaatsvertrags im Juli 2021 ist zudem die rechtliche Situation der Casino Betreiber in Deutschland geregelt, so dass Nutzer sich fortan nicht mehr in einer rechtlichen Grauzone befinden oder um die Legalität ihres Freizeitvergnügens fürchten müssen.

Aufgrund der Auswahl, aber auch durch die mögliche Interaktion mit anderen Spielern ist der Unterhaltungsfaktor von Casinospielen besonders hoch. Er sorgt dafür, erfolgreich aus dem Alltag zu flüchten und Sorgen auszublenden, löst bei vielen Nutzern sogar ein Gefühl der Entspannung aus, indem sie sich voll und ganz auf das Spielgeschehen, ihre Chancen und Einsätze konzentrieren. Unterstützt wird das Glücksspielbusiness ganz klar durch Plattformen wie Twitch, auf denen man den angesagten Vorbildern in Sachen Casino Games live zusehen und sich noch den ein oder anderen Kniff abschauen kann.

Der Einstieg ist tatsächlich kinderleicht und da viele Online Casinos neue Mitglieder direkt mit einem gratis Spielguthaben oder Free Spins belohnen, ist hier die Hemmschwelle umso niedriger. Schließlich braucht man sich um das Verlustrisiko zunächst noch keine großen Gedanken zu machen.

Daneben erfreuen sich auch Sportwetter einer immer weiter wachsenden Fangemeinde. Vor allem Live Wetten lassen den Blutdruck nach oben schnellen, denn dabei geht es nicht mehr alleine um den Ausgang der Begegnung auf dem Fußballfeld, sondern um das richtige Tippen aufs nächste Tor oder den nächsten Verstoß. Die Gewinnoptionen steigen an und damit auch die ausgelöste Euphorie.

Neben dem Sport- und Spielbereich gibt es zahlreiche weitere Möglichkeiten, in relativ kurzer Zeit mehr aus dem eigenen Vermögen zu machen. Allerdings ist bei Börsen- und Kryptogeschäften durchaus etwas Geduld gefragt. Auch sollte man die Kursschwankungen hier gut im Blick behalten. Es geht also viel mehr um clevere Analysen als um Entertainment. Es sei denn, man hat so viel auf der hohen Kante, dass man einen gewissen Geldbetrag ins Blaue hinein in einen konkreten Wert investiert und einfach einmal abwartet, ob man mit einem plötzlichen Kursanstieg überrascht wird.

Verantwortungsvoller Umgang mit den eigenen Finanzen

Nach einem anfänglichen Gewinn fühlen sich viele Menschen bestätigt, mit einer der genannten Arten tatsächlich schnell reich werden zu können. So verfolgen sie die gewählte Vorgehensweise einfach weiter und sind in der Folge bereit, immer größere Einsätze zu bringen. Natürlich geht das Ganze oft genug nach hinten los. Denn gerade beim Glücksspiel wird im Überschwang oft vergessen, dass auf lange Sicht immer das Casino gewinnt.

Unabhängig davon, ob das Geld in Formel 1- oder Boxwetten, in windige Aktiengeschäfte oder private Black Jack-Runden investiert wird: Je exzessiver dieses Zocken ausfällt, desto höher ist auch das Risiko, die eigenen Finanzen dabei immer mehr aus den Augen zu verlieren, sich selbst zu überschätzen und eben keinen vernünftigen Schlussstrich mehr ziehen zu können.

Das Thema Spielsucht ist nicht zu unterschätzen und in allen Gesellschaftsschichten gegenwärtig. Natürlich sind Verluste im höheren Bereich für wohlhabende Zocker dabei deutlich besser zu verkraften. Für wirtschaftlich schlechter gestellte Personen kann der so entstehende wirtschaftliche Schaden allerdings durchaus bedrohlich für die eigene Existenz werden.

Wie sehr hat Dir der Beitrag geholfen?

Du kannst auf die Sterne klicken, um den Beitrag jetzt zu bewerten!

Durchschnittsbewertung 3.7 / 5. Bewertungsanzahl: 3

Bisher gibt es noch keine Bewertungen! Möchtest Du der Erste sein, der diesen Beitrag bewertet?

Es tut uns leid, dass der Beitrag für dich nicht hilfreich war!

Lasse uns diesen Beitrag verbessern!

Wie können wir diesen Beitrag verbessern?

1 Gedanke zu „Glücksspiel: Warum (ver)zocken wir so gerne?“

Schreibe einen Kommentar