4.9
(9)

Studentenkonto-Vergleich: Dein Konto zum Studententarif​

Letzter Stand: 18. Mai 2021
So gehst Du beim Studentenkonto-Vergleich vor:
Achte bei Deinem Studentenkonto darauf:
Inhalt

Was ist ein Studentenkonto?

Ein Studentenkonto ist genau genommen einfach ein Girokonto für Studenten. Studenten genießen bei den Banken einen besonderen Status. Auch wenn das Einkommen eines Studenten meist noch gering ist, sehen die Banken in den Studenten von heute die Akademiker von morgen. Entsprechend höher schätzen die Banken auch das zukünftige Einkommen der heutigen Studenten ein. Daher locken Banken Studenten gerne mit besonderen Angeboten. Dieser besondere Studentenstatus ist aber zeitlich begrenzt. Genauso wie ein Girokonto ist ein Studentenkonto ein fortlaufendes Konto, welches dem täglichen Zahlungsverkehr und der Teilnahme am Wirtschaftsleben dient. In unserem Beitrag zum Girokonto kannst Du die Details hierzu noch einmal genau nachlesen. Im Grunde gibt es hier keine Unterschiede, was die Funktionen eines Studentenkontos betrifft. Bei den Leistungen und Kosten gibt es aber durchaus Unterschiede zwischen Studentenkonten und normalen Girokonten.

Wer kann ein Studentenkonto beantragen?

Sonderstatus mit Studentenkonto richtig nutzen
Mit einem Studentenkonto kannst Du Deinen Sonderstatus nutzen und profitierst von exklusiven Angeboten der Banken.

Volljährige Regelstudenten unter 25 bis 30

Das Angebot von Studentenkonten richtet sich in erster Linie an volljährige „Regelstudenten„. Viele Banken gehen hier davon aus, dass Studenten unter 25 oder auch bis 30 Jahren (hier machen die Banken teilweise andere Vorgaben) als Regelstudenten gelten. Wichtig ist, dass wir in Deutschland Vertragsfreiheit genießen und die Konditionen für die Gewährung eines Studentenkontos daher von der Bank frei gewählt werden darf. Du hast also kein Recht auf ein Studentenkonto. Aber du hast laut Bundesregierung ein Recht auf ein Girokonto. Zudem musst Du immatrikulierter Student an einer anerkannten öffentlichen oder privaten Hochschule oder Universität sein. Wichtig ist: Die Banken erkennen hier in der Regel keine schulischen Ausbildungen an. Wenn Du eine schulische oder berufliche Ausbildung machst und über 18 bist, schaue daher bei unserem Girokonto-Vergleich vorbei.

Studenten über 30

Wenn Du zu den Studenten über 30 und damit zu den „reiferen“ Semestern zählst, wirst Du in der Regel keine Chance auf ein Studentenkonto haben. Das liegt an den oben angesprochenen Altersgrenzen, die die Banken selber festgelegt haben. Durch die Altersgrenze wird verhindert, dass nebenberuflich Studierende wie etwa Rentner Vorteile erhalten, die den normalen Regelstudenten vorbehalten sind. Aber Du kannst hier alternativ auch bei unserem Girokonto-Vergleich vorbeischauen. Sofern Du noch Student bist und kurz vor der kritischen Altersgrenze von 30 Jahren stehst, kann es aber Sinn machen jetzt noch schnell ein Studentenkonto zu eröffnen. Manche Banken lassen das Studentenkonto dann auch über das 30. Lebensjahr hinaus weiterlaufen bis zum tatsächlichen Ende Deines Studiums. Somit kommst Du dann noch etwas länger in den Genuss von dem Studenten-Sonderstatus. Aber prüfe das Angebot der Bank hier genau. Jede Bank hat hier ihre eigenen Spielregeln für das Studentenkonto.

Minderjährige Studenten und Schüler

Inzwischen ist es nicht mehr unnormal, dass das Studium noch vor dem 18. Geburstag gestartet wird. Das Problem hierbei: In der Regel erlauben Banken die Kontoeröffung erst ab dem 18. Lebensjahr. Sofern ein gesetzlich berechtigter Vertreter bei der Kontoeröffnung mit unterschreibt, kann es auch mit dem Studentenkonto unter 18 funktionieren. Allerdings werden die Banken in einem solchen Fall in der Regel keinen Dispositionskredit und auch nur eine Debitkarte (Kreditkarte auf Guthabenbasis) gewähren. Das gleiche gilt auch für Schüler, die sich für ein Sonderkonto wie das
Studentenkonto interessieren. Manche Banken machen hier aber auch eine Ausnahme. Im Zweifel hilft hier direkte Rücksprache mit der Bank.
 

Warum solltest Du ein Studentenkonto beantragen?

Kostenvorteile von Studentenkonten

Die Banken bieten Studenten trotz geringer Zahlungseingänge meistens sehr gute Kontokonditionen. Natürlich können auch bei Studentenkonten die gleichen direkten und indirekten Kosten wie bei normalen Girokonten anfallen. Zu diese Kosten zählen etwa Kontoführungsgebühren, Dispozinsen, Negativzinsen oder Verwahrentgelte und Entgelte für den Zahlungsverkehr.
 

Vorteile von Studentenkonten

Studenten werden von den Banken oft auch weitere exklusive Vorteile gewährt. Diese exklusiven Vorteile sind dabei aber meistens zeitlich begrenzt. Hier lassen sich pauschal beispielsweise kostenlose Abos oder Mitgliedschaften nennen. Du solltest Dich bei Deiner Wahl aber nicht von solchen zeitlich begrenzten Angeboten blenden lassen. Die Vorteile laufen nach einer gewissen Dauer ab und auch das Studentenkonto hat ein gewisses Ablaufdatum. Fokussiere Dich daher eher auf die Kernfunktionen wie etwa Zahlungsverkehr, Girokarte und Kreditkarte.
 

Studentenkreditkarte bei Auslandssemester

Kreditkarte ist Teil eines guten Studentenkonto-Verbunds
Wenn Du in Deiner Studentenzeit ein Auslandssemester absolvieren möchtest, macht ein Studentenkonto mit einer echten Kreditkarte am meisten Sinn.
Für alle ambitionierten Studenten, die ein Auslandssemester anstreben, empfiehlt es sich ein Konto mit Kreditkarte zu eröffnen. Die Studentenkreditkarten haben meistens auch nochmal exklusivere Konditionen. Das musst Du aber im einzelnen nochmal genau im jeweiligen Preis- und Leistungsverzeichnis der Bank nachlesen. Wir empfehlen, dass Du Dich auf kostenlose Bargeldabhebungen im Ausland bei der Wahl der Kreditkarte fokussierst. Achte hier auch darauf, dass im Ausland meistens nur echte Kreditkarten akzeptiert werden. Das heißt, dass Debitkarten (also Kreditkarten, die auf Guthabenbasis laufen) zu Schwierigkeiten führen können.
 

Was solltest Du bei einem Studentenkonto berücksichtigen?

Berechtigung und Nachweise

Normalerweise benötigst Du nur eine gültige Immatrikulationsbestätigung. Mit der Immatrikulationsbescheinigung erkennt die Bank Deinen Studentenstatus in der Regel ohne Probleme an. Wichtig hierbei ist, dass nur anerkannte Hochschulen von den Banken akzeptiert werden. Im Zweifel liest sich aber ein Bank-Sachbearbeiter ohne große Hochschulkenntnisse Deine Unterlagen durch. Das heißt hier kannst Du auch mit einer gewissen Streuung bei dem Überprüfungsprozess rechnen. Im Zweifel würde ich es einfach einmal ausprobieren und bei Problemen proaktiv den Kontakt mit der jeweiligen Bank suchen.
 
Studentenkonto Kostenfalle bei Verlust vom Studentenstatus
Manche Banken locken Studenten mit einem besonderen Angebot, um dann nachträglich bei Studentenstatus-Verlust abzukassieren.

Studentenstatus aufrecht erhalten

Manche Banken überprüfen regelmäßig Deinen Studentenstatus. Sie werden dazu von Dir eine neue und gültige Immatrikulationsbestätigung verlangen. Kannst Du die Bestätigung nicht liefern, wird Dein Konto in ein normales Girokonto umgewandelt. Das solltest Du jetzt nicht als Downgrade verstehen. Der Studentenstatus ist ja auch dafür gedacht, dass einkommensschwächere bevorteilt werden. Außerdem überprüfen andere Banken anhand Deiner Zahlungseingänge Deinen aktuellen Status. Sobald Deine Zahlungseingänge steigen, kommt es zu Rückfragen durch die Bank oder sie wandeln Dein Konto sofort um. Du kannst davon ausgehen, dass hier interne Schwellwerte hinterlegt sind. Diese Schwellwerte zieht die Bank dann heran, um vormalige Studenten zu erkennen, die jetzt berufstätig sind.
 
 

Versteckte Kosten bei Verlust des Studentenstatus

Wenn Du Dein Studium beendet hast oder Du die Kriterien der Bank für ein Studentenkonto nicht mehr erfüllst, können hier unerwartete Kosten für Dich entstehen (etwa Kontoführungsgebühren). Diese unerwarteten Kosten sind dann meistens ledigliche Kontoführungsgebühren und eventuell auch Jahresgebühren für Deine Kreditkarte. Daher solltest Du die Konditionen als Student nochmal genau prüfen. Stelle Dir die Frage: Was passiert mit Deinem Konto nach dem Studium? Hier lohnt sich aber vielleicht auch einfach die Rückfrage an die Bank.
 

Welches Studentenkonto empfehlen wir bei Finanzbeben?

Ein Teil vom Finanzbeben-Team und viele unserer Kommilitonen haben selber das DKB-Cash für Studenten* als Studentenkonto im Studium verwendet. Dabei fiel die Wahl bei der Suche nach einem Studentenkonto vor allem wegen der kostenlosen Kreditkarte auf die DKB. Die Kreditkarte gibt es nämlich gleich von VISA zum Studentenkonto dazu. Das kannst Du oben im Studentenkonto-Vergleich auch entsprechend auswählen. Mit der VISA Kreditkarte sind Zahlungen im Ausland und auch die Bargeldversorgung günstig und gar kein Problem. Zusätzlich bekommst Du bei der DKB gleichzeitig auch den internationalen ISIC-Studierendenausweis dazu (aktuell auf 1 Jahr begrenzt). Die DKB ist daher auch ideal für Studenten, die ein Auslandssemester anstreben. Zumindest wir haben im Auslandssemester sehr positive Erfahrungen gesammelt. Wenn Deine Studentenzeit vorbei ist, wird Dein Konto dann auf das ebenfalls von uns empfohlene kostenlose DKB Girokonto umgewandelt.

Wie sehr hat Dir der Beitrag geholfen?

Du kannst auf die Sterne klicken, um den Beitrag jetzt zu bewerten!

Durchschnittsbewertung 4.9 / 5. Bewertungsanzahl: 9

Bisher gibt es noch keine Bewertungen! Möchtest Du der Erste sein, der diesen Beitrag bewertet?

Es tut uns leid, dass der Beitrag für dich nicht hilfreich war!

Lasse uns diesen Beitrag verbessern!

Wie können wir diesen Beitrag verbessern?